trauchecks Trauredner Umfrage 2021 - Ergebnisse

Im folgenden Artikel möchten wir euch die Ergebnisse unserer großen Trauredner Umfrage 2021 präsentieren.

Bereits zum dritten Mal in Folge haben wir auch im letzten Jahr auf unserem Portal eine große Umfrage unter den Traurednern und Traurednerinnen durchgeführt, die wieder einmal interessante Einblicke in den Markt ermöglicht. Die Ergebnisse zu den vorangegangenen Umfragen sind unter Trauredner Umfrage 2018/2019 und Trauredner Umfrage 2020 zu finden.

Das vergangene Jahr stand deutlich unter dem Einfluss der andauernden Corona-Krise, die vor allem auf das Geschäft von Traurednern große Auswirkungen hat. Besonders spannend in diesem Jahr sind daher auch die Einschätzungen der Teilnehmer zur Auftragslage in Corona-Zeiten oder zum Umgang mit staatlicher Hilfe.

Leider lassen sich die negativen Auswirkungen der Krise bereits an der Anzahl der Teilnehmer erkennen, die im Vergleich zu den Vorjahren um etwa die Hälfte auf lediglich 47 Teilnehmer zurückgegangen ist.

Überblick zu den Teilnehmern

Als Erstes gibt es einen allgemeinen Überblick zu den Teilnehmern der Trauredner Umfrage 2021:

Wieder einmal führen die Traurednerinnen die Statistik an, mehr als dreiviertel aller Teilnehmer sind weiblich.



Nur etwa ein Drittel aller Teilnehmer arbeitet als Trauredner in Vollzeit.



Beim Alter der Teilnehmer zeigt sich ein relativ ausgeglichenes Ergebnis durch alle Altersklassen hinweg. Die meisten Trauredner sind zwischen 26 und 55 Jahre alt.
 

Spezifische Fragen

Als Nächstes kommen wir zu den spezifischeren Fragen der Trauredner Umfrage 2021:

Die meisten Teilnehmer sind bereits zwischen 2 und 5 Jahren als Trauredner aktiv. Ein gutes Viertel ist bereits über 5 Jahre im Geschäft, bei einem knappen Viertel sind erst 1 bis 2 Jahre. Neueinsteiger gibt es in dieses Jahr kaum.


Knapp die Hälfte aller Teilnehmer hat sich durch Seminare und Workshops als Trauredner qualifiziert. Weitere Gruppen sind durch Selbststudium oder offizielle Studiengänge ins Geschäft gekommen. Darüber hinaus haben viele Teilnehmer einen ganz individuellen Weg beschritten, um Trauredner zu werden.


Ein Großteil der Teilnehmer ist in einem Radius von mehr als 250 Kilometern aktiv, während sich andere Teilnehmergruppen auf 50 bis 100 Kilometer bzw. 100 bis 250 Kilometer beschränken. Das Hochzeiten ausschließlich lokal in einem Radius unter 50 Kilometern angenommen werden, ist die Ausnahme. Im direkten Vergleich zu den vergangenen Jahren ist der Aktionsradius der Teilnehmer allerdings insgesamt kleiner geworden.


Die Wettbewerbssituation in der eigenen Region schätzen die meisten Teilnehmer nach wie vor tendenziell eher stark ein. Im Vergleich zu 2020 ist die Wettbewerbssituation trotz der Pandemie verhältnismäßig gleich geblieben.

Die meisten Teilnehmer benötigt etwa 21 bis 30 Stunden an Zeitaufwand für eine komplette Trauzeremonie mit Vor- und Nachbereitung. Bei einigen sind es sogar über 30 Stunden. Nur ein Viertel der Teilnehmer kommt mit 11 bis 20 Stunden aus. Ein Zeiteinsatz von unter 10 Stunden stellt die Ausnahme dar. Im Vergleich zum Vorjahr hat der Zeitaufwand insgesamt deutlich zugenommen. Damit sank auch der durchschnittliche Stundensatz (siehe unseren Artikel was kostet eine Traurede) deutlich. Vielen Rednern wurde ggf. so bewusst wie viel Kommunikationszeit doch ein Pärchen in einer derartigen Ausnahmesituation benötigt.


 

Trauredner Honorare

Kommen wir nun zum spannendsten Thema: dem Honorar für Trauredner im Jahr 2020

Die Frage nach der Höhe des durchschnittlichen Honorars (brutto, ohne Fahrkosten) wurde von den Teilnehmern wie folgt beantwortet:

Ein kleiner Teil von 8,5 % geben einen Betrag von bis zu 700 Euro an. Mit 38,3 % geben die meisten Teilnehmer einen Betrag zwischen 701 bis 900 Euro an. Ein deutlich kleinerer Teil von 23,4 % geben einen Betrag zwischen 901 bis 1100 Euro an. Ein weiterer Teil von 19,1 % geben einen Betrag zwischen 1101 bis 1300 Euro an. Nur eine Minderheit von 8,5 % geben einen Betrag zwischen 1301 bis 1500 Euro an. Ein Betrag mehr als 1501 Euro stellt die Ausnahme dar.

Im Vergleich zu 2020 ist der Bereich von 901 bis 1100 Euro deutlich kleiner geworden, wobei die meisten in den Bereich zwischen 701 bis 900 EUR gerutscht sind. Doch auch der Bereich zwischen 1101 bis 1300 EUR konnte ein Stück zulegen. Am oberen und unteren Ende hat sich nur wenig verändert.




Auf die Frage, wie zufrieden Trauredner mit ihrem Honorar in 2020 waren, fallen die Antworten gemischt aus. Die meisten Stimmen sind im Mittelfeld mit Tendenz nach oben zu finden. Nur wenige Trauredner sind gar nicht oder vollständig zufrieden mit ihrem Honorar.
 

Trauredner Auftragslage, Ausblick und Corona

Abschließend kommen wir zum Themenbereich Auftragslage, Ausblick und Corona

Im Gegensatz zum Vorjahr, in dem die meisten Teilnehmer in den Bereichen 11 bis 20 und 21 bis 35 lagen, liegt eine deutliche Mehrheit der Teilnehmer im Jahr 2020 lediglich im Bereich 1 bis 10 Traureden im Jahr. Nur etwa ein Fünftel kommt auf 11 bis 20 Traureden. Mehr als 21 Traureden waren 2020 kaum möglich. Hier wird der negative Einfluss der Corona-Krise auf das Geschäft leider sehr deutlich.



Bei den meisten Teilnehmern sind bis zu 75% der Traureden ausgefallen. Bei einigen sogar bis zu 100%. Mit bis zu 50% bzw. zumindest 25% war auf jeden Fall jeder Teilnehmer im Jahr 2020 von Ausfällen betroffen.



Auch die Prognose für 2021 sieht eher ernüchternd aus. Die meisten Teilnehmer planen mit mindestens 25% weniger Aufträgen im kommenden Jahr. Einige Teilnehmer sogar mit 50% bzw. 75% weniger Aufträgen.

Trotz des eher negativen Ausblicks hat nur ein kleiner Teil der Teilnehmer im Zuge der Krise staatliche Hilfen beantragt bzw. erhalten.



Die Stimmung unter den Brautpaaren wird von den Teilnehmern überwiegend als vorsichtig, unsicher und angespannt beschrieben.

Die Frage, ob es Probleme mit Brautpaaren aufgrund von Verschiebungen/Absagen von Trauungen gab, wird etwa 50 / 50 von den Teilnehmern beantwortet.



Leider sind auch rund 40 % der Teilnehmer durch Corona in finanzielle Engpässe geraten. Wichtig: Solltest du eine kostenpflichtige Mitgliedschaft auf traucheck gewählt haben schenken wir euch drei Freimonate sowie einen Zahlungsaufschub für ein Jahr, solltet ihr Probleme mit der Zahlung haben. Meldet euch bei uns, wir helfen euch gerne!



Für das Jahr 2021 gibt es bereits die ersten Lichtblicke. Obwohl die Gesamtanzahl an erwarteten Traureden im direkten Vergleich zur Vorjahresprognose etwas geringer ausfällt, gehen die meisten Teilnehmer für das neue Jahr von 11 bis 20 oder sogar von 21 bis 35 geplanten Traureden aus.



Im Gegensatz zur tendenziell positiv eingeschätzten Auftragslage für das vergangene Jahr fällt die Prognose für das kommende Jahr ein Stückchen verhaltener aus. Trotzdem blickt der größere Teil der Teilnehmer positiv in Richtung Auftragslage 2021.



Allerdings gibt es trotzdem noch einige Sorgen und Bedenken in der Branche. Neben den andauernden Corona-Einschränkungen sind viele Teilnehmer auch über den rasanten Anstieg an häufig nur schlecht qualifizierten Newcomern auf dem Trauredner Markt besorgt.

Hinweis in eigener Sache

Wenn euch die Auswertung unserer Trauredner-Umfrage gefällt, würden wir uns sehr über das aktive Teilen freuen. Möchtet ihr selbst über die Umfrage berichten, so könnt ihr weitere Auswertungen direkt bei uns anfragen.

Das könnte dich auch interessieren ...

Anbieter auf Traucheck.de

imiji.pics
aus Karlsruhe
Bewertung:
Favoriten
Hinzufügen
Natalia Music
aus Giesen
Bewertung:
Favoriten
Hinzufügen